Finanzielle Unterstützung von Filmprojekten
filme für eine weltforumtn_FO_Rr.gif (2126 Byte)
Antragsberechtigung 
Anforderungskriterien 
Verfahren 
Vertrieb Filme für eine Welt 
Richtlinien 

Liste 2009 - 2010 Unterstützte Projekte 2011 
Unterstützte Projekte 2012 
Unterstützte Projekte 2013 
Unterstützte Projekte 2014 

 

Filmförderung der Fachstelle «Filme für eine Welt»

Die Fachstelle «Filme für eine Welt» (bzw. ihre Vorgängerinstitution) hat seit über 30 Jahren Erfahrung in der Beurteilung von Filmprojekten. Die Unterstützung erfolgt durch eine 3-köpfige Expertenkommission. Dank dem Engagement für den entwicklungspolitischen Film der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA können Projekte mit maximal CHF 30'000.- unterstützt werden.

 

Dieser Film wurde von uns gefördert
Von der Kommission gefördert.
Mit der finanziellen Unterstützung von Filmprojekten soll ein klares Zeichen für den 'entwicklungsbezogenen' Film gesetzt werden. Filmschaffende sollen ermutigt werden, sich in einer globalisierten Welt auch Globalen Themen zu widmen. Sie können damit rechnen, dass ihr Projekt von einer thematisch spezialisierten Fachkommission geprüft wird. Mit der Filmförderung soll die Finanzierung von thematisch anspruchsvollen Filmen erleichtert und die Zahl der auch realisierten Filme zu Themen des Globalen Lernens erhöht werden. Die Filme sollen mit anderen Worten das Verständnis für andere Menschen und Kulturen fördern und dazu anregen, ein Thema ganzheitlich zu betrachten, weltweite Zusammenhänge zu diskutieren, vernetzt zu denken und couragiert zu handeln.

Nächste Eingabetermine (Datum Poststempel):

  • 19. Januar 2015
  • 25. Mai 2015
  • 25. September 2015

.

Die Filmförderung in Kürze

1. Antragsberechtigung

Die Fachstelle «Filme für eine Welt» der Stiftung éducation21 prüft Gesuche um Unterstützung von Filmprojekten. Es werden Dokumentar- und Kurzspielfilme unterstützt, die

  • von professionellen Filmschaffenden, Absolventen/-innen von Filmschulen, die in der Schweiz leben, und/oder von Schweizer Produktionsfirmen realisiert werden;
  • zentrale, aktuelle oder besonders brisante Themen aufgreifen, die für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und/oder die Erwachsenenbildung von Bedeutung sind;
  • sich vor allem auch an ein junges, respektive ein jugendliches Publikum richten;
  • das Potenzial haben, in der geplanten Umsetzung bzw. dem gewählten Thema im Unterricht eingesetzt werden zu können
  • und die das Potenzial einer grossen Verbreitung (Kino und/oder Fernsehen, Festivalpotenzial) haben und sich möglichst für eine Aufnahme ins Programm der Fachstelle «Filme für eine Welt» eignen.

2. Anforderungskriterien

Die eingereichten Projekte werden nach folgenden Kriterien beurteilt:

1 Inhalt

  • Die Inhalte werden in einem globalen Kontext dargestellt.
  • Die Aspekte für eine nachhaltige Entwicklung sind präsent und vernetzt.
  • Verbindungen von Fremdem zur eigenen Lebenswelt (und umgekehrt) werden aufgezeigt.
  • Die kritische Reflexion über stereotype geschlechterspezifische Verhaltensweisen, Aufgaben und Rollen wird gefördert.
  • Eine inhaltliche Perspektivenvielfalt wird angestrebt.
  • Die Begegnung mit anderen Menschen und deren Alltag steht im Zentrum.
  • Die Protagonisten/-innen nehmen ihr Schicksal in die Hand.
  • Der Film zeigt Entwicklungsperspektiven auf.

2 Transparenz

  • Der/die Autor/in hat klare Zielgruppen vor Augen.
  • Die Autoren/-innenhaltung ist transparent.

3 Umsetzung

  • Der Film spricht emotional an.
  • Die Dramaturgie ist überzeugend (gute Geschichte, logischer Aufbau, Spannungsbogen).
  • Der Film überzeugt formal und ästhetisch (Bildsprache, Kamera, Schnitt...).
  • Die Bilder haben einen eigenen Informationsgehalt.
  • Bei Dokumentarfilmen: Der Kommentar ist sachlich und zurückhaltend eingesetzt.
  • Die Menschen im Film sind Protagonisten/-innen, nicht Statisten/-innen.
  • Der Film vermittelt eine positive Grundstimmung.
  • Die filmische Umsetzung ist durchgängig altersgerecht.

4 Produktion/Finanzierung

  • In der Regel werden Beiträge an die Herstellung und Projektentwicklung bewilligt. In begründeten Fällen (z.B. bei grosser thematischer Bedeutung) können ausnahmsweise auch Beiträge an die Postproduktion bewilligt werden.
  • Erwartet wird eine professionelle Produktionsstruktur. Es werden auch Projekte von Autor/innenproduzenten oder Masterarbeiten von Filmhochschulabsolvent/innen akzeptiert.
  • Das Budget muss nachvollziehbar sein. Ausserordentliche Produktionskostenteile müssen begründet werden.
  • Der Finanzierungsplan soll realistisch sein. Der Eigenfinanzierungsanteil liegt bei mindestens 10%.

Es ist Sache der Fachkommission, über die Gewichtung der einzelnen Kriterien zu entscheiden.

3. Verfahren

  • Die Gesuche werden an drei Eingabeterminen pro Jahr geprüft.
  • Die Gesuche werden von einer Fachkommission beurteilt.
  • Es können Beiträge in der Höhe von maximal CHF 30'000.- ausgerichtet werden. Der Entscheid über die Beitragshöhe ist von der Länge des geplanten Films, der thematischen Dringlichkeit, dem Budget und der Finanzierung abhängig und liegt im Ermessen der Fachkommission.
  • Die Entscheide werden innerhalb von zwei Wochen nach der Sitzung kommuniziert. Es gibt keine Rekursmöglichkeit.
  • Ein Gesuch kann ein zweites Mal eingereicht werden, wenn sich wesentliche Aspekte (inhaltliche Ausrichtung, Umsetzung usw.) des Projekts geändert haben. Diese müssen entsprechend begründet werden.
  • Die Beiträge werden ausbezahlt, wenn die Finanzierung und damit die Realisierung des Projekts gesichert und nachgewiesen sind.
  • Nachträgliche wesentliche Änderungen (inhaltliche Ausrichtung, Budgetkürzungen wegen Finanzierungsschwierigkeiten) müssen rechtzeitig kommuniziert werden und bedürfen allenfalls eines Nachtraggesuchs.
  • Die Projekte müssen innerhalb von zwei Jahren realisiert werden. Andernfalls verfallen die bereits gesprochenen Beiträge.

4. Übernahme ins Angebot von «Filme für eine Welt»

Die Fachstelle ist grundsätzlich an einer Übernahme der geförderten Filme in ihr Programm interessiert. Der Entscheid darüber wird von einer Kommission aufgrund von Evaluationskriterien gefällt.

Die Förderung setzt sich deshalb aus zwei Beiträgen zusammen:

  • einen nicht rückzahlbaren Förderbeitrag;
  • eine Option auf die Überlassung der nicht-exklusiven, nicht-gewerblichen Verleih-, Vervielfältigungs- und Vertriebsrechte (DVD und VOD) in der Schweiz und Liechtenstein.

Filmschaffende bzw. Produtkionsfirmen haben die Möglichkeit, auf den optionalen Beitrag zu verzichten. Der Entscheid, ob auch der für die Option reservierte Beitrag ausbezahlt werden soll, muss spätestens beim Abrufen der Förderung mit der Bestätigung der Finanzierung des Projekts mitgeteilt werden.

Bei Zustimmung zur Option: Die Fachstelle verpflichtet sich, innerhalb eines Jahres nach Fertigstellung mitzuteilen, ob sie den Film in ihr Angebot aufnimmt, andernfalls fallen die Rechte an zurück.

5. Richtlinien

Für die Einreichung gibt es keine Formvorschrift. Die Dossiers müssen aber den Anforderungen des Bundes bzw. der in der kantonalen/regionalen Förderung wichtigen Kantone genügen. Sie können in Deutsch oder Französisch eingereicht werden und enthalten insbesondere:

  • Synopsis und Drehbuch, das Projekt und Umsetzung nachvollziehbar umschreibt;
  • Anmerkungen des Produzenten/der Produzentin (inkl. Konzept Produktionsstruktur);
  • Anmerkungen der Regie (gestalterische Absichten);
  • Einen detaillierten Zeitplan;
  • Verleih- und Auswertungskonzept;
  • Werkverzeichnis von Regie, Kamera, Schnitt, Ton;
  • Filmographie der Produktionsgesellschaft;
  • Zusammenfassung Produktionsbudget (analog Vorlage BAK);
  • detailliertes Produktionsbudget (analog Vorlage BAK);
  • Finanzierungsplan (analog Vorlage BAK);
  • Kopien bereits erfolgter Finanzierungszusagen gemäss Finanzierungsplan
  • Bei Anträgen für die Postproduktion: eine Begründung für die Nachfinanzierung und ein Rohschnitt des Films erforderlich.
  • Wenn möglich Link auf mindestens einen früheren Film als Referenz.

Bitte schicken Sie fünf vollständige Dossiers an folgende (Paket-)Adresse:

éducation21 | Filme für eine Welt
Daniel Gassmann 
Monbijoustr. 31
3011 Bern

Die Dossiers werden nur auf besonderen Wunsch zurückgeschickt. Bei Zusage bleibt auf jeden Fall ein Exemplar bei der Fachstelle.

© Filme für eine Welt
Eine Dienstleistung der Stiftung éducation21
Last Update 27.10.2014 - Created by medialink